Physiotherapie

Was ist Physiotherapie?

Der Begriff Physiotherapie steht für die Krankengymnastik und die physikalische Therapie. Die Physiotherapie nutzt natürliche Anpassungsmechanismen des Körpers, um Funktionsstörungen des Körpers gezielt zu behandeln. Des Weiteren nutzt man sie in der Gesundheitsvorsorge, um Störungen vorzubeugen (Prävention)

Bewegungstherapie und Krankengymnastik stellen eine Alternative und/oder sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen und operativen Krankheitsbehandlung dar.

Verschiedene Anwendungsformen der Physikalischen Therapie sind:

Physiotherapeutische Behandlung erfolgt auf ärztliche Verordnung z.B. als Allgemeine Krankengymnastik (KG), Neurophysiologische Krankengymnastik (KGN), Krankengymnastik am Gerät (KGG), Manuelle Therapie (MT) u.v.a.m. Die Verordnung erfolgt auf der Basis des Heilmittelkataloges, der das Regelwerk für eine notwendige, ausreichende und wirtschaftliche Versorgung mit Heilmitteln darstellt.

Die Behandlung des Physiotherapeuten orientiert sich am individuellen Problem des Patienten. Das Therapieziel ist die Verbesserung bzw. die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des Gesamtorganismus. Hauptziele eines Therapieplanes können beispielsweise sein:

Physiotherapie wird außerdem verordnet bei:

Bei chronischen Erkrankungen kann sogar eine langfristige Therapiemaßnahme erforderlich werden. Gerade auf diesem Gebiet beinhaltet Physiotherapie auch die Alltagsbewältigung unter Einbeziehung der Angehörigen des Patienten. Ebenso bietet sie Schulung im Gebrauch von Hilfsmitteln. Übergreifendes Ziel ist die Vermittlung von Hilfe zur Selbsthilfe.

 

Drucken